Wie man zweifellos dem oben verlinkten Video entnehmen kann, ist Nirvana-Gründer Kurt Cobain gar nicht gestorben. Das bestätigt sogar die Facebook-Seite der Band!

Äh, was?! Hat der berühmte und tragische „Club 27“ doch ein Mitglied weniger? Muss die Rockgeschichte umgeschrieben werden, steht uns gar ein Comeback der Grunge-Rocker aus Aberdeen bevor? Kann es wirklich sein, dass Kurt Cobain 1994 nicht gestorben ist? Der Facebook-Auftritt von Nirvana sagt: Ja, Kurt Cobain lebt!

Und alles fing mit einem Video an…

Naja, oder vielleicht auch nicht. Aber von vorne: Vor einigen Tagen entdeckten Fans von Nirvana (von denen es immer noch viele gibt – und zwar zurecht) einen Videoausschnitt einer Talentshow aus Peru. Diese trägt den Namen „Yo Soy“ (zu deutsch „Ich bin“), und ein Sänger namens Ramiro Saavedra trat im Jahr 2012 dort auf. Natürlich trat sein echter Name etwas in den Hintergrund, denn er war dort ja Kurt Cobain! (Deswegen auch am Anfang des Videos „Yo soy Kurt Cobain“.)

Scheinbar waren einige Fans von seinem Auftritt so geschockt/gerührt/überrascht/erfreut, dass sie tatsächlich dachten, der echte Kurt Cobain wäre wieder aufgetaucht – und hätte nichts anderes zu tun, als in einer peruanischen Fernsehshow aufzutreten. Dass Kurt Cobain dabei scheinbar seit 22 Jahren überhaupt nicht gealtert ist und außerdem plötzlich rechtshändige Gitarren spielt, fiel dabei dann etwas unter den Tisch.

Aber dann – die offizielle Bestätigung!

Die Verschwörungstheoretiker und auch die Hardcore-Fans standen also vor einer echten Sensation. Dementsprechend machte das Video mitsamt aller Mutmaßungen im Internet die Runde (wohlgemerkt, rund vier Jahre nach Hochladen des Videos!) und landete mitsamt eines Artikels „Is Kurt Cobain actually ALIVE?“ sogar auf der Homepage der DailyMail. Das digitale Strohfeuer war also entfacht und brannte lichterloh. Dann meldete sich der „offizielle“ Facebookaccount von Nirvana – und goss nochmals Benzin drauf.

Zu deutsch besagt der Post in etwa:“Es ist wahr, Kurt lebt. Er benötigte Zeit, um das Gitarrenspiel mit der rechten Hand zu erlernen. Es ist nicht einfach, Linkshänder-Gitarren zu finden. Wir sind überglücklich, dass Kurt wieder da ist, und wir vergeben ihm für all die Trauer, die so lange in unseren Herzen war.“

Einige werden es sicherlich schon gemerkt haben, dass hier einige Elemente der Geschichte nicht so ganz zusammenpassen, und die „offizielle“ Facebookseite ist nur auf den Zug aufgesprungen. Nichtsdestotrotz ist das eine lustige Geschichte – und zeigt wieder einmal, wie viel „Macht“ die Internetgemeinde hat.